Die perfekten Skischuhe

Die perfekten Skischuhe

„Das schönste am Skifahren ist, wenn der Schmerz nachlässt!“

Viele leidgeprüfte Skifahrer mit schmerzenden Füssen werden dieser Aussage aus eigener Erfahrung zustimmen. Schmerzende Füsse müssen aber nicht sein. Die Grundvoraussetzung für perfekte Skischuhe ist die richtige Grössen- und Modellwahl. Was für Skirennfahrer schon immer nötig war, die Skischuhe optimal auf die individuelle Fussform und Bedürfnisse der Fahrer anzupassen, sollte auch für jeden Freizeitskifahrer ein Muss sein. Die verschiedenen anatomischen Ansprüche sind für die Skischuhbauer anspruchsvoll: Skischuhe sollen schlanken Fesseln, starken Waden, einem hohen Rist, ausgeprägten Knöcheln und Grosszehengrundgelenken den angemessen Raum und guten Halt bieten. Orthopädische Probleme der Füsse sind da noch gar nicht eingerechnet. Neue Anpassungs-Technologien der Skischuhindustrie vereinfachen nun diesen Individualisierungsprozess.

Wie müssen Skischuhe passen?

Der Schuh muss fussnah sitzen um die Steuerkräfte auf die Ski übertragen zu können. Besonders im Ballenbereich und Fussrist, darf der Fuss allerdings nicht eingequetscht werden, sonst kommt es durch den Druck auf Nerven und Blutgefässe zu den gehassten Fusssohlenkrämpfen, dem Ballenbrennen und den kalte Füssen. Der Vorteil eines gut sitzenden Skischuhes ist die präzise Weiterleitung der Steuerimpulse auf den Ski und die damit verbundene perfekte Skikontrolle. Mit dem Sachverstand des erfahrenen Schuhtechnikers werden die Breite und Länge des Fusses vermessen. Sohlen- und Fussform, Beweglichkeit des Sprunggelenkes, Risthöhe, Fersenform, Fessel- und Wadenumfang werden bei der Modellauswahl berücksichtigt.

Fussbett – das Fundament im Skischuh

Für alle vom Normalfuss abweichenden Fussformen ist ein leicht korrigierendes Fussbett erforderlich. Dadurch wird die Sohlenbalance hergestellt und orthopädische Probleme ausgeglichen. Auch sonst ist ein individuell angepasstes Fussbett, wegen dem besseren Halt und der optimalen Kraftübertragung, die einfachste und effektivste Massnahme für eine Qualitätsverbesserung beim Skifahren. Das Fussbett unterstützt das Fussgewölbe das sich bei Ermüdung nicht absenken kann. Der satte Sohlenstand im Schuh sorgt für den Kraftfluss von der Fusssohle über die Schuhschale auf den Ski. Weniger Anstrengung und Ermüdung bei der Skikontrolle, eine bessere Sensorik der Fusssohle und eine optimierte Blutzirkulation ist die Folge. Fusskrämpfe und stechende Sohlenschmerzen sind Vergangenheit.

Was nicht perfekt passt, wird passend gemacht

Dazu gehört das individuelle Anpassen der Innenschuhe und Skischuhschalen. Bei der thermischen Anformung, von dafür geeigneten Innenschuhen, wird der Innenschuh in einem Heizofen erhitzt. Aufgeklebte Distanzhalter an den Problemzonen von Fuss/Unterschenkel sorgen nach der Abkühlung für Entlastung und eine exakte Passform. Geschäumte Innenschuhe sind die erste Wahl für unterschiedliche, schwierige, orthopädische Problemfüsse, hohe Komfortansprüche oder sportliche Einsätze. Der geschäumte Schuh überträgt sehr direkt die Steuerimpulse und gibt ein Gefühl der sehr individuellen Passform. In den Innenschuh wird ein schnell aushärtender Schaum eingefüllt, der alle Hohlräume ausfüllt. Damit ist der Sitz am Fuss perfekt homogen und druckfrei. Passen die Füsse nicht ganz exakt in das ausgesuchte Schalenmodell, wird die Skischuhschale mit Hitze punktuell oder grossräumig erhitzt. Problemstellen oder Zonen werden mit speziellen Ausweitgeräten und extra dafür angefertigten Formen geweitet. Sind kleinere Korrekturen an der Schale nötig, werden diese an den entsprechenden Stellen ausgefräst. Die Investition in einen gut passenden Skischuh lohnt sich, der Anpassungsservice erscheint oft zu aufwendig bzw. zu teuer, dieser Zeitaufwand oder Geldanlage überdauert mehrere Skisaisonen. Wer einen gut passenden Skischuh besitzt, wird sich ungern davon trennen.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.